Eiche – schöner und robuster Holzfußboden als Massiv-Diele, Landhausdiele, Massivholz-Parkett und Fertigparkett

Eiche - Massivholz-Dielen und Parkett

Eiche – einheimisches Hartholz für Massiv-Holzdielen und Vollholz-Parkett

Eiche ist ein sehr schönes, warmes und zeitloses Hartholz, das sich als heimische Baumart bestens für den Einsatz als Fußbodenbelag eignet. Eichenholzböden sind robust, formstabil und von daher auch langlebig. Das kann man in vielen historischen Gebäuden, die unter Denkmalschutz stehen, bewundern. Aus dem Grund werden Holzböden aus Eiche auch als „Klassiker“ bezeichnet.

Das Holz der Eiche wird traditionell schon seit Generationen zur Fertigung von Holzböden verwendet. Im Verlauf der Zeit haben Handwerker verschiedene Verlegemuster entwickelt. Von der ursprünglichen Holzdiele, die aus unterschiedlich breiten und langen Brettern bestand bis zum Tafelparkett, das wie ein Mosaik aus verschiedenen breiten und langen Holzstücken zusammengesetzt am Boden verlegt wird.

Eiche – Fußböden als Parkett, Fertigparkett, Holzdiele & Landhausdiele

Klammerverdielen aus geölter Eiche

Klammerverlegung – Eichenholzdielen schwimmende Montage

Neben optischen Mustern gibt es bei Fußböden aus Eiche auch unterschiedliche Varianten hinsichtlich der Verlegeart. Dazu gehört zum Beispiel die >schwimmende Verlegung< von Klammerdielen und Fertigparkett, das vollflächige Kleben von einzelnen Parkettstäben auf Estrich und die verdeckte Verschraubung von Holzdielen auf Lagerhölzern als >Untergrund<.

Aus Eichenholz gibt es für fast jedem Untergrund und für fast jeden optischen Anspruch eine passende Fußbodenlösung. Die Palette des optischen Erscheinungsbildes reicht bei Eiche von astreinen / astfreien bis zu astigen Fußböden, bei den die Äste gespachtelt werden oder offenbleiben.

geölte Eiche - Massivdielen in einem Fachwerkhaus

Eiche geölt – Massivholzdielen im renovierten Fachwerkhaus

Eichenholz mit Ästen verleiht Räumen einen lebendigen Charakter, was Sie rechts im Bild in einem sanierten >Fachwerkhaus< sehen können. Auch eine gebürstete Struktur ist bei Fußböden aus Eiche möglich. Durch das Bürsten entstehen leichte Unebenheiten, wodurch die vorhandene Maserung zusätzlich noch unterstreichen wird.

Die Bezeichnung der unterschiedlichen Holz-Qualität lautet oft: „1-A“, „Natur“, „Gestreift“, „Markant“, „Rustikal“, „Wildwuchs“… Beim Massiv-Parkett regelt die europäische DIN EN 13226 (ehemals DIN 280 Teil 1) die Unterschiede. Sie differenziert zum Beispiel das Vorkommen, die Festigkeit und den Durchmesser von Ästen. Sie geht ebenfalls auf die Struktur und auf Farbunterschiede im Holz ein. Näheres dazu finden Sie unter >Parkett<

Oberflächenbehandlung von Fußböden aus Eiche – Naturharzöl ist am besten

Eiche - Oberflächenbehandlung mit Naturharz-Hart-Öl

Eichenholz – Oberflächenbehandlung mit Öl

Fußböden aus Holz sind etwas Besonderes. Sie sind ein Stück ursprünglich gewachsener Natur in unserem Lebensraum. Ein angenehmes Wohlbefinden und ein positives Raumerklima stellen sich insbesondere dann ein, wenn die Oberflächenbehandlung von Holzfußböden mit einem farblosen Naturharzöl, weißpigmentieren „Weißöl“ oder als Kombination aus Öl und Wachs erfolgt.

Alternativ zur natürlichen Oberflächenbehandlung kann ein Holzboden auch mit synthetischem Öl, einem chemischen PU- oder Wasserlack behandelt werden. Die sehr gute Festigkeitseigenschaft und der hohe Abnutzungswiderstand von Eichenholz bedürfen einer synthetischen Oberflächenbehandlung nicht. In großen Hotels zum Beispiel, wo Fußböden aus Eiche eingebaut wurden, sind die Böden in der Regel nur geölt, weil die Pflege und Instandsetzung geölter Böden viel einfacher ist als bei lackierten Flächen.

Fußböden aus Echtholz – das Original

geölte Holzdielen im Schlafzimmer

Holzdielen aus Eiche im Schlafzimmer

Bei der Entscheidung für einen neuen Fußboden treffen Sie mit dem Holz der beiden Eichenarten Stieleiche und Traubeneiche die richtige Wahl. Beide Baumarten sind für Laien im Unterschied zur Roteiche kaum voneinander zu unterscheiden. Eichenholz schafft eine angenehme, warme Atmosphäre.

Diese wird von einem synthetischen Laminat in Eichenholzoptik mit oder ohne Prägung nie erreicht. Kein Wunder auch, denn künstliche Bodenbeläge wie Vinyl und Laminat sind nicht im Wald gewachsen, sondern ein Produkt der chemischen Industrie.

Fußböden aus Eichenholz gibt es neben der klassischen Ausführung als Massiv-Parkett und Vollholzdiele auch in 3-Schicht Ausführung als Landhausdiele und Fertigparkett. Bei Mehrschichtböden besteht mindestens die oberste Schicht je nach Qualität aus einem 2-5mm dünnem Deckfurnier. Mehrschichtparkett gibt es vorwiegend in einer Hartholzart, wozu die die heimische Eiche, Buche, Robinie und Esche zählen.

Eiche – Natur, gedämpft oder geräuchert als „Räuchereiche“
Massivholzdielen aus geölter Roteiche

Holzdielen aus geölter Roteiche

„Wer die Wahl hat, hat die Qual“ lautet ein altes Sprichwort. Bei der Auswahl eines neuen Holzfußbodens haben Sie viele Möglichkeiten. Zunächst sind es die unterschiedlichen >Holzarten< in verschiedenen Sortierungen: mit Aästen, Splint oder ohne. Dazu kommt die Möglichkeit der unterschiedlichen Oberflächenbehandlungen: Öl, Weißöl, Hartwachsöl, Lack, glatt geschliffen oder mit gebürstete Struktur.

Bei Eichenholz können Sie sich hinsichtlich der Optik auch noch zwischen dem natürlichen Farbton der Eiche, einer geräucherten oder gedämpften Variante entscheiden.

Naturgewachsenes Eichenholz weist einen hellbraunen bis braunen Farbton aus. Bei der gedämpften Variante verschiebt sich der Farbton ins rötlich-dunklere und bei „Räuchereiche“ in dunkelbraune bis fast schwarze, was an Mooreiche erinnert.

gedämpfte Holzdielen aus geölter Eiche

Gedämpfte Holzdielen in geölter Eiche

Beim Dämpfen wird das Rohholz vor der Trocknung in Trockenkammern mit heißem Dampf umspült. Je nach Zeitdauer dieser Behandlung zersetzen sich dabei mehr oder weniger Holzbestandteile wie Lignin, Zucker und Gerbstoffe. Das führt einerseits zur farblichen Veränderung, andererseits ist das Holz im Anschluss weniger hygroskopisch.

Gedämpfte und geräucherte Eiche “arbeitet” weniger

Umgangssprachlich sagt man: “es arbeitet weniger”. Das bedeutet, dass bei Veränderungen der Raumluftfeuchte das Holz weniger quellen und schwinden wird. Das Holz „liegt“ damit auch ruhiger, was für die Eiche im Vergleich zu anderen Holzarten sowieso schon zutrifft.

Holzboden aus geräucherter und geölter Eiche

Geräucherte Holzdielen in geölter Eiche

Bei Räuchereiche kommt Ammoniak, das auch als Salmiakgeist bezeichnet wird, zum Einsatz. Das gerbsäurehaltige Eichenholz reagiert darauf durch Farbveränderung. Je nach Gerbsäuregehalt und Dauer der Behandlung resultiert ein dunkelbrauner, bis tiefschwarzer Farbton. Dieser ist gut Licht- und UV-Beständig und führt nicht zum >Ausbleichen<. Das Splintholz der Eiche dunkelt dabei kaum nach, so dass natürliche Farbvarianten erhalten bleiben, insofern es nicht vor der Weiterbehandlung zu Parkett oder Holzdielen rausgeschnitten wird.

Angebot – Preis für die Lieferung / den Kauf von Holzböden aus Eiche mit und ohne Montage
Holzdielen aus Eiche auf Fußbodenheizung

Massivholzdielen aus geölter Eiche – Montage auf Fußbodenheizung

Auf der Suche nach einem neuen Holzboden aus Eiche, Buche, Esche etc. für Ihr Haus oder Ihre Wohnung sind Sie bei uns richtig. Gerne beraten wird Sie bei Renovierungen, beim Umbau und bei der Ausstattung eines Neubaus auch zum Aufbau und der Beschaffenheit des Untergrundes. Fußböden aus Eichenholz eignen sich auch bestens für den Einsatz auf einer Warmwasser-Fußbodenheizung.

Neben Holzdielen, Fertigparkett etc. erhalten Sie bei uns auch die passenden Sockelleisten, Übergangsprofile, Öle zum Nachpflegen und die nötigen, ökologischen Reinigungs- und Pflegemittel.

Wir freuen uns auf Ihren Kontakt 🙂
Hier die Kontaktdaten:

öko-bau-zentrum